„Wer das Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.“

Aristoteles

Wer einer Straftat bezichtigt wird, sieht sich einer staatlichen Strafgewalt gegenüber, die keine Zweifel an der Richtigkeit ihrer Auffassung aufkommen lässt. Eine Anklage beansprucht stets die Erkenntnis der Wahrheit für sich.

Recht gesprochen werden kann indes nur, wo dieser Anspruch einer sorgfältigen und kritischen Überprüfung unterzogen wird. In diesem Sinne dient der Strafprozess dem Recht. Dazu dürfen Konflikte mit der Justiz weder nutzlos provoziert noch, wo sie Nutzen bringen können, gescheut werden.

Ein wichtiger Erkenntnisvorsprung des Verteidigers gegenüber Ermittlungsbehörden und Gerichten kann aus dem von unserer Rechtsordnung besonders geschützten Vertrauensverhältnis zu seinem Mandanten erwachsen. Diesen Vorteil gilt es konsequent zu nutzen durch einen möglichst guten Kontakt zwischen Verteidiger und Beschuldigtem, auch und gerade, wenn der Beschuldigte inhaftiert ist. Dazu sollte der Kontakt mit uns zu einem möglichst frühen Zeitpunkt aufgenommen werden.

Guten und schnellen Rat brauchen aber auch all diejenigen Menschen, die Opfer einer schweren Straftat werden. Geschädigte haben unter bestimmten Voraussetzungen im Strafprozess besondere Beteiligungsrechte. Deren Ausübung ist oftmals nur mit anwaltlichem Beistand sinnvoll möglich.

Ich bin deshalb rund um die Uhr für Sie erreichbar. Sprechen Sie mit mir!

Walter Appel-26a